Edelkrebse kaufen

Warum können Edelkrebse nicht überall eingesetzt werden?

Die Krebspest rottete nach 1860 in kurzer Zeit in Europa fast alle Edelkrebse aus. Dabei waren immense Bestände betroffen, da Edelkrebse vor dieser Zeit ein Hauptnahrungsmittel waren. Wird ein Weiher infiziert, sterben in wenigen Tagen alle Krebse und geben dabei die Pilzsporen millionenfach ins Wasser ab. Bei dem Pilz (aphanomyces asticii) handelt es sich um einen für Menschen ungefährlichen Pilz. Er ist eine Art biologischer Kampfstoff amerikanischer Signalkrebse, die von ihm auch befallen werden, die aber nicht daran sterben. Leider sind die Signalkrebse inzwischen in Europa weit verbreitet und mit Ihnen die Krebspest. Ihr Handel ist inzwischen streng verboten und sie werden wo immer möglich bekämpft. Gelangen Pilzsporen der Krebspest mit Wasser, Fischreigeäten, Pflanzen oder auch Fischen in den Edelkrebs-Weiher, so ist in kurzer Zeit mit dem Tod sämtlicher Edelkrebse zu rechnen. Auch Biber übertragen die Krebspest. Daher ist es wichtig vor dem Besatz zu klären, ob das Gewässer Krebspest-frei ist!

Vorsicht: Pflanzen aus fremden Gewässern, in denen Signalkrebse leben und in denen daher wahrscheinlich die Krebspest vorhanden ist, wären tödlich für die Edelkrebse.


Welche Gewässer sind zum Besatz mit Edelkrebsen geeignet?

Größere Flüsse und Bäche sind fast immer mit der Krebspest infiziert. In Weihern, die von diesen Gewässern gespeist werden, dürfen keine Edelkrebse eingesetzt werden. Es wäre in kurzer Zeit mit dem Tod dieser Edelkrebse zu rechnen und der weiteren Verbreitung von Millionen von Pilzsporen. Geeignet sind dagegen abgelegene Gewässer mit eigenen Quellen. Da Signalkrebse auch die Flüsse und Rinnsale hochwandern können, muss auch sicher gestellt sein, dass kein Krebs flussaufwärts in den Weiher gelangen kann.

Eine weitere Voraussetzung für den Besatz mit Edelkrebsen ist der ausreichende Sauerstoffgehalt und der eher höhere PH -Wert des Gewässers. Moorige, sauere Böden sind weniger geeignet wie kalkreiche Böden. Der Sauerstoffgehalt kann durch Unterwasserpflanzen und Teichbelüfungen (Springbrunnen) normalerweise ausreichend verbessert werden. Die Mindesttiefe - damit der Weiher nicht durchfriert liegt bei etwa 1,3 m.

Warum Edelkrebse kaufen?

Edelkrebse sind Allesfresser. Sie fressen Algen, den Aufwuchs (Algenflaum) auf den Unterwasserpflanzen, Unterwasserpflanzen, Blätter (am liebsten Erle und Weide - gar nicht Eiche), kleine Tiere, tote Tiere, sogar von kleinen Holzstückchen wird berichtet. Edelkrebse reinigen den Weiher und gebieten wuchernden Wasserpflanzen Einhalt.

Edelkrebse gelten als kulinarische Köstlichkeit ersten Ranges. Sie werden höher geschätzt als Hummer oder die minderwertigen Gallizier (Sumpfkrebse) - oder die recht ähnlichen Signalkrebse mit harten Scheren, deren Handel inzwischen streng verboten ist, da sie die Krebspest übertragen. Edelkrebsessen haben insbesondere in Schweden eine lange Tradition.

Edelkrebse sind besonders und selten. Edelkrebse züchten ist lehrreich, macht Spaß und hilft eine aussterbende Art zu erhalten.

Können die Edelkrebse versendet werden?

Ja: Ein Versand ist bei geeigneter Spezial-Verpackung mit Sauerstoff und Feuchtigkeit möglich. Nötig ist jedoch ein schneller Versand in Abstimmung mit dem Empfänger am besten telefonisch (Tel.Nr. siehe Impressum). Eine Pauschale von 50 Euro für die Pflanzen, die Verpackung und den Versand und den damit verbundenen Zeitaufwand ist- unabhängig von der Anzahl der Krebse im Populationspsreis enthalten.

Sind für einen Neubesatz kleine oder große Krebse besser?

Kleine Krebse sind billiger, sie können in nur ein oder zwei Jahren gezüchtet werden und kommen in einer normalen Populations-Pyramide viel häufiger vor. Sie kommen schon mit kleinen Unterschlupfmöglichkeiten zurecht und werden in einem neuen Weiher, der für sie ja auch viel größer erscheint, schnell heimisch. Kleine Krebse sind jedoch eventuellen Feinden in höherem Maße ausgeliefert. Größere, eigentlich pflanzenfressende Fische also auch Karpfen oder Schleien saugen schon mal einen kleinen Krebs auf. Da sich kleine Krebse mehrmals im Jahr häuten sind sie dabei auch Feinden wie Molchen, Gelbrandkäfern, Fröschen oder Libellenlarfen besonders ausgeliefert.

Große Krebse können dagegen viele dieser Feinde fressen und die eigene Art dadurch schützen. Sie fressen auch Aas und verhindern dadurch weitergehende Wasserverunreinigungen. Sie halten übermäßiges Krautwachstum eher in Schach. Größere Krebse können auch die eigenen Nachkommen fressen – aber nur wenn eine extreme Überbevölkerung vorliegt, wenn Nahrungsmangel herrscht oder wenn die kleinen Krebschen nicht fit genug sind. Das Risiko der Kanibalisierung wird weithin überschätzt: Krebse haben eine enorme Fähigkeit, sich durch zusammenklappen des Hinterleibs blitzschnell weg zu katapultieren. Dagegen können sie nur langsam vorwärts krabbeln. Ich habe monatelang in einem Aquarium zwei riesige Edelkrebse und einen ganz kleinen zusammen gehalten. Dann war der kleine plötzlich verschwunden. Wochen später beim Ausräumen des Aquariums fand ich ihn – er saß quicklebendig unter einem Stein.

Große Krebse sind ziemlich auf „ihre“ Krebshöhle fixiert. Wenn man sie umsetzt, turnen sie einige Zeit durch das fremde Gewässer, wo sie „ihre“ Krebshöhle suchen - bis sie eine bessere finden. Ich habe oft große Krebse umgesetzt und die allermeisten haben sich sehr schnell mit einem geeigneten neuen Unterschlupf abgefunden. Ein Vorteil der großen Krebse liegt in ihrer Fähigkeit, Krebshöhlen in den Uferbereich zu bauen. Diese „Infrastruktur“ kommt allen folgenden Generationen zugute. Der Vorteil von großen Männchen ist auch darin zu sehen, dass sie eher in der Lage sind auch größere Weibchen zu befruchten. Last but not least sind große Krebse kulinarische Köstlichkeiten, zu denen kleinere Krebse erst noch jahrelang heranwachsen müssen….

Die Antwort auf die Frage "kleine oder große Besatzkrebse" lautet daher: Ideal ist eine Mischung von kleinen und großen Edelkrebsen, wie sie auch in der Natur vorkommt.


Warum werden nur ganze Edelkrebs-Populationen verkauft?

Wir verkaufen Krebse nicht einzeln sondern nur in sogenannten Populationen – also immer mehrere Krebse zusammen, so wie sie in der Natur auch vorkommen. Hier sind Edelkrebs-Männchen und Weibchen etwa gleich oft vorhanden. Es gibt im Weiher eine typische „Bevölkerungshierarchie“ mit vielen jungen Krebschen. Mit zunehmendem Alter werden die Krebse größer und seltener. Die großen Männchen haben wichtige Aufgaben wie die Reinigung des Weihers und die Verteidigung der Population gegenüber Feinden wie Molchen, Käfern, Libellenlarven, kleinen Fischen oder Fröschen. Tote Tiere im Weiher werden von den Edelkrebsen so schnell wie möglich gemeinsam verzehrt, um nicht zu viele Bakterien im Weiher entstehen zu lassen. Dass die großen Krebse immer die kleinen, jungen Krebse kanibalisieren trifft nur auf weniger lebensfähige Krebse zu. Hier gibt es in der Tat einen wichtigen Selektionsprozess, insbesondere wenn der Weiher erst einmal voll besetzt ist. Nur so war es den Edelkrebsen möglich, 250 Millionen Jahre (!) ihre Art zu erhalten. Die geschlechtsreifen Weibchen (3 sömmerig) haben einmal im Jahr bis zu 200 Nachkommen und sind somit extrem fruchtbar. Allerdings wird in einem Naturweiher (im Gegensatz zu einer Zuchtanlage) nur ein kleiner Teil der fittesten Edelkrebse überleben. Wir rechnen damit, dass nur ca. 20 Prozent der Krebsbrut in dem Selektionsprozess das übernächste Jahr erreicht.


Was kosten die Edelkrebse?

Wir versenden 3 Populationsgrößen, wobei nach der Anzahl der Krebse und deren Größe abgerechnet wird. Eine Population besteht aus Krebsen unterschiedlicher Größe und unterschiedlichem Geschlecht. Sie haben normalerweise auch ganz verschiedene Brauntöne und ganz selten können sie auch blau sein. Manchmal haben Krebse auch im Kampf eine Schere verloren, die wächst mit der Zeit zwar nach (!) – wir versenden solche Edelkrebse (meist Männchen) nur nach Absprache bzw. auf speziellen Wunsch und berechnen unabhängig von der Größe pauschal nur 1,50 Euro.

Wir berechnen für einsömmerige Edelkrebse – die also ihren ersten Sommer erlebt und soweit in der freien Natur bis zum Einfangen überlebt haben – einen Euro. Zwischen Männchen und Weibchen unterscheiden wir hier nicht.

Für mehrsömmerige Edelkrebse, die deutlich größer sind und die sich auch schon viel öfter gehäutet haben, verlangen wir 3 Euro.

Für Edelkrebse, die länger als 5 cm sind (vom „Kopf bis Schwanzende“), berechnen wir 5 Euro. Dabei achten wir darauf, dass etwa gleich viele Weibchen wie Männchen versendet werden. Eiertragende Edelkrebs-Weibchen mit mindestens 10 Eiern kosten 10 Euro. Wenn möglich versenden wir immer auch eiertragende Edelkrebs-Weibchen. Wir sichern zu, dass die Lieferung mindestens die angegebene Zahl von Edelkrebsen im angegebenen Wert beinhaltet.

Der Preis für die Wasserpflanzen, Versand und Spezialverpackung mit Sauerstoff sowie die Abwicklung des Versandprozesses wird pauschal für alle Populationsgrößen mit 50 Euro kalkuliert und ist im Preis des jeweiligen Populationspaketes enthalten.


Welche Populationsgröße benötige ich?

Wir verkaufen 3 Populationsgrößen von Edelkrebsen

Die kleinste Population S (Paketpreis 140 Euro) setzt sich zusammen aus ca. 30 verschiedenen Edelkrebsen im Wert von 90 Euro. Diese „Beobachtungspopulation“ – eignet sich für Aquarien mit mindestens 200 l oder kleine Gartenteiche. Wenn zu wenige Krebse eingesetzt werden, kann es sein, dass in der Natur die Population ausstirbt, da sie sich gegen ihre Feinde nicht genügend verteidigen kann. Eine typische Lieferung besteht hier beispielsweise aus 10 einsömmerigen Edelkrebsen (10 Euro) 16 größeren (40 Euro) und 4 großen Edelkrebsen (20 Euro).

Die größere Startpopulation L (Paketpreis 200 Euro) besteht aus ca. 60 Edelkrebsen im Wert von 150 Euro. Hier kann eine Erhaltung der Art, wenn es wenig Feinde gibt, in einem kleinen Teich gelingen. Eine typische Lieferung besteht hier beispielsweise aus 20 einsömmerigen Edelkrebsen (20 Euro) 30 größeren (75 Euro) und 7 großen Edelkrebsen (35 Euro). Für je 2 große Edelkrebse können - wenn verfügbar - auch je ein eiertragendes Edelkrebs-Weibchen dabei sein.

Die Normalpopulation XL (Paketpreis 300 Euro) besteht aus ca. 100 Edelkrebsen im Wert von 250 Euro. Wir empfehlen mindestens diese Größe für einen kleinen Weiher von 1000 qm, um hier die Edelkrebse dauerhaft anzusiedeln. Für einen Weiher von 3000 qm sollten 3 bis 5 solche Normalpopulationen eingesetzt werden.

Eine typische Lieferung besteht hier beispielsweise aus 20 einsömmerigen Edelkrebsen (20 Euro), 72 größeren Edelkrebsen (180 Euro) und 10 großen Krebsen (50 Euro). Für je 2 große Edelkrebse können - wenn verfügbar (Frühjahr) - auch je ein eiertragendes Edelkrebs-Weibchen dabei sein.

Wenn mehrere Populationen auf einmal geordert werden, wird die Pflanzen-Verpackungs-Versand-Pauschale nur einmal berechnet.